Energielagebericht Dezember 2016 {Heiko Wenig}

Die Bedeutsamkeit und Wirkung des freien Willens wird durch die stetig ausgedehntere Kraft immer intensiver. Wille und Gefühl in einen lichten Einklang zu bringen sollte dabei das Ziel sein.
Die Emotionalenergie wird momentan sehr stark, was sehr viel positive Kraft in sich birgt, aber auch Gefühlsbereiche intensiviert, die nicht unbedingt auf positivem Nährboden entstanden sind. Hier tauchen vermehrt Festigkeit, Druck und auch Schwankungen auf, welche aus der Querverbindung von Kehlkopfchakra und Kreuzbeinbereich entspringen.
Die Durchdringung des Positiven hat deutlich zugenommen, geht mehr in die Tiefe und die übergeordneten Lichtenergien werden fließender. Die Aura wird dadurch mehr von der spirituellen Ebene in seiner Entwicklung und Verbindung bis ins Physische genährt. Dadurch findet viel Anbindung und Integration der Lichtenergien ins Physische statt, die aber vom Emotionalen getragen werden.
Durch die erhöhte Aktivität zwischen spirituellem und emotionalem Feld, werden Bilder, Ausrichtungen und Entscheidungen auf der mentalen Ebene gerade etwas schwieriger.
Da die Energie im emotionalen intensiver wirken, wird das Bewusstsein bei Ausrichtungsfragen zum Emotionalfeld gezogen, wo sich dann wieder die Frage stellt, was dort gerade wirkt und wie grundgeklärt das Gefühlsfeld ist.
Durch die Intensität der Spürbarkeit kann es sich so anfühlen, dass man im Recht mit seinem Empfinden ist, auch wenn dieses auf ungeklärter eigener Emotionalenergie basiert.
Dies hat dann oft Ausbrüche und Aggressivität zur Folge. Paradox ist dabei, dass gleichzeitig die mentale Ebene in Klarheit bleibt.
Die emotionalen Klärungsprozesse und der damit verbundene Ausdehnungsprozess der Kraft finden in einem klar abgegrenzten Feld statt, wodurch die Energie häufig relativ intensiv unter Druck steht. Dieser löst sich Stück für Stück.
Die Entladungen dieses Drucks erzeugen häufig „spitze“ Energie, welche dann verletzend wirken, da zusätzlich aus der Verbindung von spirituellem und emotionalen Feld sich viele im Zustand einer erhöhten Grundsensitivität befinden. Die Entladungen der Spannungen, welche in dieser spitzen Weise auf einen treffen, werden daher stärker empfunden, in der Aussendung auch stärker erzeugt.
Das Positive ist, dass die Ausbrüche schnell kommen und auch schneller wieder gehen, da sich aus dem grundfließenden Prozess der Energie die negativen Emotionen nicht lange halten lassen.
Die körperlichen Auswirkungen der Transformationen auf der emotionalen Ebene sind erhöhte Erschöpfungserscheinungen, einfach weil sie „Arbeit“ bedeuten und der Körper dafür Integrationsphasen braucht.
Es ist eine Phase der Integration der spirituellen Wachstum bis ins irdisch Physische.
Im Heilerischen ist dies in der intensiveren Manifestation der Heilenergie bis in die physische Ebene wahrnehmbar. Aber auch an den Arten der Träume, welche die Verarbeitung, Transformation und Integration der Lichtenergien widerspiegelt, zeigt sich dieser Prozess.
Wo in den letzten Monaten hauptsächlich das 2. Chakra in Verbindung mit dem Kehlkopfchakra im Fokus stand, es dabei darum ging die innere Kind- und Lebensfreude-Thematik in Verbindung mit dem Selbstausdruck der Seele zu stärken, sind wir jetzt in einer Zwischenebene der Integration. In dieser geht es um die Klärung der Grundebenen, auf denen die eigenen tiefsten innersten Emotionen basieren. Im tieferen Einsickern der sanften reinen lichten Kraft zeigen sich die Bereiche die noch nicht ganz geklärt, sauber und fließend sind deutlicher.
Die sanfte Energie weicht dabei die Festigkeit immer weiter auf und transformiert sie Stück für Stück.
Das mentale Feld ist daher momentan schwieriger zu steuern, wodurch mentale Fixierungen, strategische Planungen und Ausrichtungen schwieriger sind.
Es ist also eine sehr gute Zeit in der durch Geschehenlassen und Ausrichtung auf Einklang mit dem eigenen Seelenlicht alte grundlegende emotionale Muster transformiert werden können und dadurch ein tieferes Ankommen im Erleben des eigenen Lichtes möglich wird.
Der nächste Energielagebericht erscheint um den 12.01.2017.